Volleyball-Team Hamburg verliert gegen starke Skurios Volleys Borken: Eine gute Leistung reichte den Hamburger Volleyballerinnen nicht

Liebe Leserinnen und Leser!

Unsere Webseite wurde neu struktuiert. Ab sofort finden Sie hier die Community von Aktuelles aus Süderelbe. Wenn Sie die Nachrichten suchen, werden Sie zukünftig auf aktuelles-aus-suederelbe.de fündig! Beide Webseiten sind selbstverständlich mit einem SSL-Zertifikat ausgestattet.

Im ersten Satz wechselte die Führung bis in die Schlussphase zwischen den Teams hin und her. Erst eine Aufschlagserie von Sina Kostorz für die Gäste aus Borken brachte die Entscheidung zum 25-19 für die Skurios. Auch im zweiten Satz kämpften sich die Hamburgerinnen nach Rückständen immer wieder heran, mussten sich aber wiederum durch eine starke Aufschlagserie der Borkenerinnen geschlagen geben. Mit 25-18 ging der Durchgang deutlicher an die Gäste, als es das Spiel der Hamburgerinnen verdient gehabt hätte. Im dritten Satz spiegelte sich aus Sicht der Hamburgerinnen, dann auch endlich das Spiel auch im Ergebnis wider. Der Einsatz wurde belohnt und auch ein 22-20 Rückstand war kein Grund das Spiel verloren zu geben. Die Mannschaft von VTH-Trainer Jan Maier legte nochmal eine Schippe drauf und entschied den Satz mit 26-24 für sich. Nach dem Satzanschluss starteten die Hamburgerinnen besser in den vierten Satz, lagen dann jedoch durch eine erneut starke Aufschlagserie der Gäste mit 11-15 zurück. Wie schon im dritten Durchgang kam das Volleyball-Team Hamburg auch im vierten Satz wieder zurück und glich nochmal zum 23-23 aus. Doch es reichte nicht mehr zum erhofften zweiten Satzgewinn. Die zwei folgenden Punkte gingen an die Skurios Volleys Borken, die sich damit den Satz- und den Matchgewinn sicherten.


Ein enttäuschter VTH-Trainer Jan Maier, der gerne mindestens einen Punkt in Hamburg behalten hätte: „Wir haben versucht mit viel Risiko Aufzuschlagen, um die beiden starken Borkener Außenangreiferinnen nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Das hat leider nicht so geklappt wie erhofft. Hätte Borken etwas häufiger Schwäche gezeigt, dann wäre mehr möglich gewesen. Aber sie waren insgesamt einfach besser. Das muss man neidlos anerkennen.“ Die Borkener Außenangreiferin Anika Brinkmann wurde zu Recht zur Spielerin des Spiels gewählt. Auf Hamburger Seite wurde Libera Alissa Willert mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Im letzten Heimspiel der Saison empfängt das Volleyball-Team Hamburg am Sonnabend, 17. März um 19 Uhr den SC Union Emlichheim.

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur