FiFA-Schülerin siegt beim Zehntel-Marathon

Liebe Leserinnen und Leser!

Unsere Webseite ist umgezogen, ab sofort finden Sie alle aktuellen Meldungen auf scharnberg.de!

Das Zehntel sorgt jedes Jahr für Gänsehautfeeling bei Läufern und Eltern, wenn in den drei Rennen knapp 9000 Kinder und Jugendliche auf die Strecke gehen, auf der am kommenden Tag auch die Olympiasieger und Weltmeister unterwegs sein werden. Alles ist wie bei den großen des Marathonsports: Der Start-und Zielbereich am Fernsehturm, das Läuferdorf in den Messehallen, die Startnummer mit eigenem Namen, die vielen Zuschauer an der Strecke. Nicht wenige Schüler behalten ihren Start beim Zehntel als eine der schönsten Erlebnisse ihrer Schulzeit in Erinnerung. Daher ist das Zehntel, wie der große Marathon auch, eine Mischung aus Breiten und leistungsorientiertem Sport. Während die einen Jagd auf Bestzeiten und Platzierungen machen, geht es für viele Teilnehmer um das Erlebnis und das tolle Gefühl die Strecke bewältigt zu haben und im Ziel die verdiente Finishermedaille umgehängt zu bekommen.


Schneller als Felina aber war nur ein anderer Sechtklässler. Für Justin Hajduk blieb die Uhr bei 17:13 Minuten stehen. Er war damit schnellster FiFa-Läufer in diesem Jahr und belegte Rang acht in seiner Altersklasse M12, in der 388 Teilnehmer ins Rennen gingen. Knapp 50 Läufer aus Grund- und Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg waren in diesem Jahr beim Zehntel am Start. Vor allem für die Grundschüler ein besonderer Tag. Sie liefen erstmals in ihren neuen, orangenen Leibchen, in denen sie in der scheinbar endlosen Läuferschlange gut zu erkennen waren. Einige der Kinder wollen am Ende ihr Trikot gar nicht mehr ausziehen und traten stolz mit Medaille und neuem Schultrikot die Heimreise an.

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur