Ostereiersuchen im Schulgarten mit Herlind Gundelach und der CDU Harburg Mitte

Liebe Leserinnen und Leser, wir haben vom 12. - 29. August Betriebsferien! Bitte beachten Sie, dass wir in dieser Zeit nur eingeschränkt erreichbar sind. Vielen Dank und schöne Ferien!

Um 11 Uhr ging es endlich los. Die Bundestagsabgeordnete Herlind Gundelach und die Bürgerschaftsabgeordnete Birgit Stöver begrüßten die zahlreichen Kinder und deren Eltern. Die Kinder hörten gespannt der Ostergeschichte von „Hoppel“ zu, der sich auf seine Ostereier setze und diese zerbrach. Aber weil er die kleine Zwergenprinzessin gerettet hat, halfen ihm viele viele Zwerge neue Eier zu beschaffen, anzumalen und zu verstecken. Doch dann wollten die Kinder endlich Ostereier finden. „Wir singen dann immer noch ein Osterlied, um die Spannung ein wenig zu lösen“, so Michael Schaefer Bezirksabgeordneter für Wilstorf.


Vor dem Suchen der Ostereier wünschten alle Kinder und Eltern sich gegenseitig Frohe Ostern, indem sie sich die Hand gaben. „Der Ostermorgen hatte damals wie heute Überraschungen in sich – trotz der grauen Wettervorhersage, haben die Kinder bei herrlichem Sonnenschein ihre Ostereier suchen können,“ freut sich Herlind Gundelach. Birgit Stöver ergänzt: „Wir bedanken uns beim Geflügelhof Schönecke, dem Marktkaufcenter-Management und beim Handelshof - ohne diese Unterstützung für unsere Aktion, wäre es uns nicht möglich, ein solches Miteinander unter den verschiedenen Altersgruppen zu erzeugen. Wenn ein Kleiner oder eine Kleine noch nichts gefunden hatten, haben die Großen liebevoll auf die besten Fundorte hingewiesen.“

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt neben seiner Tätigkeit für bekannte Tageszeitungen und Onlineportale sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur

    Kommentare