Jugendliche mit "Rollwagen" auf den Gleisen sorgten für Hubschraubereinsatz

Eine Streckensperrung für den Fern- und Güterbahnverkehr wurde gegen 19.00 Uhr veranlasst. Auf einem Betriebsgleis des DB-Geländes (Einfahrtgleis zum Gelände) wurde der DB-Rollwagen (eine Art "Draisine" zum Transport von Material-siehe Foto) auf den Gleisen aufgefunden. Nach Absuche der Gleisbereiche konnten zunächst keine Personen entdeckt werden. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung konnten zwei männliche Jugendliche (14, 15) durch eine Funkstreifenwagenbesatzung der Polizei Hamburg außerhalb des Gleisbereiches festgestellt werden. Die Jugendlichen bestätigten die Fahrt auf dem Rollwagen der DB auf den Gleisen und wurden anschließend mit einem Funkstreifenwagen zu den jeweiligen Wohnanschriften in Harburg und Heimfeld gefahren. Die Eltern wurden über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.


Gegen 19.40 Uhr wurden alle Einsatzmaßnahmen und Streckensperrungen aufgehoben. Über Betriebsstörungen im Bahnverkehr können von der Bundespolizei keine Angaben gemacht werden. Gegen die beiden Jugendlichen wurden entsprechende Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet. Erste Hinweise zu den weiteren beteiligten Jugendlichen liegen vor, die weiteren Ermittlungen der Bundespolizei dauern an. Aus aktuellem Anlass warnt die Bundespolizeiinspektion Hamburg eindringlich vor den Gefahren an Bahnanlagen. "Wir appellieren an Eltern und Erziehungsberechtigte ihre Kinder über die Gefahren an Bahnanlagen aufzuklären. Das Spielen an Bahnanlagen ist verboten und kann lebensgefährlich sein; Gleise, Züge und Einrichtungen der DB-AG sind keine Abenteuerspielplätze für Kinder und Jugendliche." Weitere Informationen zum Thema Bahnanlagen sind kein Spielplatz können Sie unter http://www.bundespolizei.de erhalten.

    Teilen

    Kommentare