Puppenspiel auf dem Museumsschiff

Postbote zu sein ist herrlich, findet Herr Jakob: allzeit frischen Wind um die Nase, kleine Gespräche an Gartenzäunen und im ganzen Ort bekannt. Herr Jakob ist seit vielen Jahren Postbote. Viele Menschen hat er glücklich gemacht und immer seinen Dienst gewissenhaft erledigt. Und dann das: Ein Paket ohne Adresse, ohne Absender, kein wohin und woher. Das ist doch gegen die Vorschrift! Was tun? Soll er es einfach zurück ins Lager bringen? Aber irgendwas rappelt im Paket. Etwas Lebendiges? Dann müssten zumindest Luftlöcher hinein...Schließlich öffnet er das Paket ganz gegen seine Gewohnheit und findet darin: Eine merkwürdige Bauanleitung für ein "Karlchen" und: ein dazugehöriger Bausatz. Wenn Herr Jakob gewusst hätte, was das "Karlchen" für ein Kerlchen ist, hätte er es vielleicht nicht zusammengebaut!


Hat er aber! Ein anstrengender, aber zauberhafter Vormittag voller Überraschungen beginnt. Nicht nur für Herrn Jakob... Liebevoll inszeniert können kleinere und größere Kinder sich und ihren Alltag im Stück wiederfinden. Die Geschichte erzählt im kindgerechten Tempo und mit viel Raum für Fantasie. Das Stück ist Teil des diesjährigen Holk Kulturfestivals: Auch in diesem Spätsommer findet mit der Unterstützung zahlreicher Sponsoren in Stade das traditionelle Holk Kulturfestival statt. Von Samstag, 19. August bis Samstag, 2. September locken zehn Veranstaltungen an sechs unterschiedlichsten Aufführungsorten in Stade. Tickets sind zum Preis von € 6,50 telefonisch unter 0 41 41/40 91 40, im Internet unter http://www.holkkulturfestival.de sowie bei allen bekannten STADEUM-Vorverkaufsstellen erhältlich.

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur

    Kommentare