Traditioneller Flohmarkt der SPD Neugraben-Fischbek

Doch neben Schätzen und Trödel findet man auch immer wieder genau das gute Stück, das man lange gesucht hat. Was die Eine nicht mehr benötigt und nur Platz im Schrank wegnimmt, kann der Andere ganz dringend noch gebrauchen. Von der Thermoskanne bis hin zum Kinderfahrrad, von Waschtischarmatur bis zum Wagenheber, die Zahl der feilgebotenen Artikel ist genauso groß, wie die Preisspanne. Manche Artikel gegen schon für wenige Cent über den Tapeziertisch und für andere muss man auch schon mal an das Fach für Scheine in der Geldbörse gehen. Los geht es bereits um 06:00 Uhr morgens mit dem Aufbau und abgebaut wird erst ab 15:00 Uhr. Der Verkauf beginnt um 08:00 Uhr morgens. Wichtig: Die Standgebühr für Anbieter beträgt wie schon seit vielen Jahren nur 10,- Euro und wie immer ist das Anbieten von illegalen Waren, jugendgefährdenden Artikeln und Waffen jeglicher Art nicht erlaubt. Gewerbliche Händler sind nicht erwünscht und Plätze können nicht reserviert werden“, erklärt der Vorsitzende des SPD Distriktes Neugraben-Fischbek, Arend Wiese. „Nur für Kinder, die mit einer Wolldecke kommen, um auf dieser ihre Schätze zu verkaufen, haben in der Nähe des SPD Standes auf der Marktfläche (gegenüber dem Kundenzentrum –früher Ortsamt- Süderelbe) die Gelegenheit einen vom Veranstalter freigehaltenen Platz kostenfrei zu bekommen. Der Veranstalter möchte noch darauf hinweisen, dass auch am Flohmarkttag die StVO Gültigkeit hat und die Fußgängerzone nicht mit Fahrzeugen befahren werden darf. Dies gilt auch für die bestehenden Halte- und Parkverbote in der unmittelbaren Umgebung.

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur

    Kommentare