Jäger spenden fürs Hospiz

Dirka Grießhaber (DRK), Rudolf Wendt, Hannelore Ziegler (Jägerschaft), Hospizleiterin Britta True und Bianca Marks (Jägerschaft) im Hospizgarten (von links).

Hospizleiterin Britta True und Spendenbeauftragte Dirka Grießhaber freuten sich über den Besuch von Hannelore Ziegler, Bianca Marks und dem Vorsitzenden Rudolf Wendt. Bei Kaffee und Kuchen konnten im großen Wohnzimmer des Hospizes Erinnerungen an den Jägerball 2017 ausgetauscht werden, der im Februar stattgefunden hatte. Denn auch die Hospiz-Vertreterinnen hatten den Ball besucht, der mit rund 800 Gästen ein großer Erfolg für die Veranstalter war. Besonderer Höhepunkt war der legendäre Mitternachts-Auftritt der Band Glasperlenspiel. Bereits zum wiederholten Mal unterstützt die Jägerschaft das Hospiz großzügig. Wie in den vergangenen Jahren konnten aus dem Erlös der Jägerball-Tombola 1.000 Euro für die Hospizarbeit übergeben werden. Hospizleiterin Britta True bedankte sich im Namen des Hospizes für die langjährige Unterstützung. „Es ist großartig, dass die Jägerschaft ihren Ball mit dem Gedanken an unser Hospiz verbindet. Dafür sind wir sehr dankbar. Und wir freuen uns schon auf den Jägerball 2018 am 3. Februar!“


„Wir sind von dieser Einrichtung und ihrer Bedeutung für die Region überzeugt und helfen gern“, sagte Rudolf Wendt, Vorsitzender der Harburger Jägerschaft. Das Hospiz in Langenbek wurde im Dezember 2013 eröffnet. Zwölf Einzelzimmer stehen bereit, um sterbenskranke Menschen aufzunehmen und würdevoll in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten. Der Aufenthalt im Hospiz ist für die Gäste kostenfrei. Der DRK-Kreisverband Hamburg-Harburg e.V. als Träger der Einrichtung ist auf Spenden angewiesen, um die laufenden Kosten sowie zusätzliche Anschaffungen decken zu können. „Jede einzelne Spende hilft uns“, betont Dirka Grießhaber.

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur

    Kommentare