Harburger Kulturtag: Archäologisches Museum Hamburg präsentiert Extraprogramm rund um die Sonderausstellung „DUCKOMENTA“

Der Harburger Kulturtag im Herbst eines jeden Jahres ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil der lebhaften Kunst- und Kulturszene Hamburgs geworden. In diesem Jahr findet er zum 14. Mal statt. Am Samstag, dem 4. November, von 12.00 Uhr bis 20.00 Uhr präsentieren sich hier alle wichtigen Harburger Kultureinrichtungen: Die Sammlung Falckenberg, der Kunstverein Harburger Bahnhof, die Technische Universität Harburg, das Harburger Theater, das Musikforum St. Trinitatis, das Atelier Malrausch und natürlich das Archäologische Museum Hamburg, um nur einige zu nennen. Über 20 Kulturinstitutionen bieten an diesem Tag für Kulturfreunde die Möglichkeit, für nur 3 Euro ein extra auf diesen Tag zugeschnittenes Programm zu genießen.


Das Programm im Archäologischen Museum Hamburg: Bei einer Schnabel-Rallye können große und kleine Besucher die MomENTE der Weltgeschichte erkunden, in dem sie sich auf eine Spurensuche in der Ausstellung begeben und versuchen, auf knifflige Fragen Antworten zu finden. Die Lösungen können im Museum abgegeben werden. Unter den richtigen Antworten werden Kataloge zur Ausstellung und lustige Quietsche-Enten verlost. An der Button-Station können als Andenken Schnabel-Abzeichen gestaltet werden. Für Kinder von 6-12 Jahren findet von 14-16 Uhr ein Enten-Workshop statt, bei dem die Kinder sich von den gefiederten Freunden in der Ausstellung inspirieren lassen und ein Enten-Selbstporträt gestalten. Wegen begrenzter Teilnehmeranzahl ist eine Anmeldung erforderlich: 040 42871-2497.

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur

    Kommentare