Volleyball-Team Hamburg reist zum Topspiel nach Dingden

Leicht wird dieses Vorhaben aber nicht umzusetzen sein. Die ebenfalls gut in die Saison gestarteten Dingdenerinnen konnten ihre ersten beiden Heimspiele jeweils mit 3-0 gewinnen und besonders beim Spiel gegen den bis dahin ungeschlagenen VfL Oythe wusste die Mannschaft zu überzeugen. Dieser Tatsache ist sich auch VTH-Cheftrainer Jan Maier bewusst: „Dingden hat wie wir bisher auch 10 Punkte erspielt und hat darüber hinaus auch noch Heimspiel. Deshalb sind wir gefordert, uns nicht zu verstecken und von Anfang an dagegen zu halten. Wenn das gelingt sehe ich gut Chance auch Punkte mit nach Hamburg zu nehmen.“ Auch in Dingden wird Maier nicht auf alle Spielerinnen zurückgreifen können. Zuspielerin Hannah Ziemer steht mit einer Erkältung nicht zur Verfügung. Für Ziemer wird Anisa Sarac das zweite Zuspiel übernehmen. Ob Lisa Schwarz (Erkältung) mitreisen kann, wird sich erst am Spieltag entscheiden. „Wir haben einen breiten Kader und haben in den letzten Wochen viel probiert. Jeder Ausfall verringert zwar unsere Variationsmöglichkeiten, aber wir sind trotzdem noch gut aufgestellt,“ so Maier zur Personalsituation.

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur

    Kommentare