Mehrere Festnahmen nach Handel mit Betäubungsmitteln

Da gegenüber den Fahndern angegeben worden war, dass die Betäubungsmittel in den Vereinsräumlichkeiten erworben wurden, hielten Ermittler des zur Bekämpfung des Frontdeals zuständigen Landeskriminalamts (LKA 68) Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hamburg. Von dort wurde beim Amtsgericht sodann ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt. Bei der Vollstreckung des Durchsuchungsbeschlusses trafen die Beamten in den Räumlichkeiten auf einen 54-jährigen Türken. Er führte 480 Euro mutmaßliches Dealgeld bei sich, welches sie als Beweismittel sicherstellten. Die Räumlichkeiten wurden schließlich unter Hinzuziehung eines Diensthundeführers des Zolls durchsucht. Nachdem Diensthund "Bella" im Toilettenbereich einen mutmaßlichen Drogenfund angezeigt hatte, fanden die Beamten schließlich eine Tüte mit mehreren Gripbeuteln Marihuana (insgesamt 18 Gramm). Diese stellten sie als Beweismittel sicher. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 54-Jährigen im Letternkamp in Hamburg-Billstedt fanden die Beamten keine weiteren Beweismittel. Der Tatverdächtige wurde erkennungsdienstlich behandelt und anschließend mangels Haftgründen wieder entlassen.


Zivilfahnder des Polizeikommissariats 46 beobachteten am späten Donnerstagabend in der Bunatwiete zwei Männer bei einem mutmaßlichen Drogendeal. Anschließend betraten die beiden eine Sportsbar, gefolgt von den Fahndern. Im weiteren Verlauf versteckte einer der beiden, ein 23-jähriger Serbe, einen Gegenstand hinter einem Spielautomaten. Bei der Überprüfung stellten die Fahnder fest, dass es sich hierbei um eine Bauchtasche mit insgesamt 20 Gripbeuteln Marihuana handelte.Bei der Durchsuchung des zweiten Mannes, bei dem es sich um einen 22-jährigen Montenegriner handelt, fanden die Beamten vier Gripbeutel mit Haschisch. Die beiden Tatverdächtigen wurden daraufhin vorläufig festgenommen und zum Polizeikommissariat 46 transportiert. Bei dem 22-Jährigen fanden die Beamten bei einer eingehenderen Durchsuchung weitere sieben Gripbeutel mit Marihuana. Bei dem 23-Jährigen fanden die Beamten ein iPhone 6, das im Januar 2017 bei einem Diebstahl abhanden gekommen war. Beide Tatverdächtige wurden anschließend mangels Haftgründen wieder entlassen.

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur