Fahrradkontrollen durch die Stader Polizei und das Verkehrsamt des Landkreises Stade

Hierbei kam es laut Kontrollstellenleiter PK Sebastian Stinski zu 20 mündlichen Verwarnungen, da die betriebsbereite Beleuchtung nicht eingeschaltet war. In weiteren 19 Fällen erfolgte die Ausstellung einer sogenannten Mängelmeldung, da entweder keine Beleuchtungseinrichtungen vorhanden oder diese defekt waren. Die Übergabe der Mängelmeldung hat zur Folge, dass eine Vorführung des Instand gesetzten Fahrrades innerhalb einer festgesetzten Frist bei der Polizei erfolgen muss. Der Leiter des Straßenverkehrsamtes, Herr Gerhard Timm, ließ es sich nicht nehmen und erschien persönlich vor Ort. Er nutzte die Gelegenheit, um den Rad fahrenden Verkehrsteilnehmern reflektierende Schnappbänder oder Reflektorkragen zur Steigerung der Sichtbarkeit zu überreichen. Neben den Verstößen hinsichtlich der Beleuchtung war im Bereich der Berufsbildenden Schulen auffällig, dass in zahlreichen Fällen vom Kreisel Bremervörder Straße / Schiffertorsstraße aus gesehen auf der falschen, sprich in Fahrtrichtung BBS gesehen, linken Seite gefahren wurde. Am Bahnhof hingegen wurde trotz sichtbarer Präsenz der Kontrollkräfte regelmäßig der Fußgängerüberweg radelnder Weise überquert.

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur