Ansiedlung von Famila rückt näher

Nach viel Gegenwind und Ablehnung von Interessenvertretern und Teilen aus der Politik sind wir heute nicht mehr da, wo wir einmal gestartet sind, aber es wird ein Markt, der mehr Vielfalt für die Bürger bedeutet,“ erklärt Tobias Handtke, Fraktionsvorsitzender und Mitglied im Bauausschuss. Es bleibt festzustellen, dass entgegen allen Befürchtungen, Edeka, Rewe und Lidl ihre Erweiterungen beantragt, zum Teil bereits genehmigt aber bisher nicht umgesetzt haben. Besonders vor dem Hintergrund der gestrigen Ankündigung, auch die Firma Aldi möchte ihre zwei Filialen um jeweils 450 qm Verkaufsfläche vergrößern, macht das für uns nur eines deutlich, so Tobias Handtke und Thomas Grambow (Bauausschussvorsitzender) weiter, dass die Sorge vor Famila wohl völlig unbegründet war. Was es zu tun gilt, auch da sind sich die Sozialdemokraten einig, ist zu klären, wie es mit der wirtschaftlichen Weiterentwicklung des Kernortes weitergehen kann. Doch das dürfte vermutlich wohl nur in Hannover und über das Landesraumordnungsprogramm (LROP) zu klären sein. Auch dieses dicke Brett anzupacken und durchbohren zu wollen, muss jetzt eine nächste Aufgabe der Gemeindepolitik werden. Im Mittelpunkt des Engagements der SPD Fraktion stehen weiterhin die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger als Verbraucher. „Vom Kunden her zu denken ist nicht nur in der Wirtschaft eine wichtige Eigenschaft, sondern ist auch die Voraussetzung für gute Kommunalpolitik.“ So Handtke abschließend.

    Teilen

    Über den Autor

    Andreas Scharnberg ist freiberuflicher Journalist und betreibt nebenher sein eigenes und unabhängiges Projekt einer regionalen Onlinezeitung. Der Vater von 4 Kindern ist Experte in Sachen der Lebenshilfe, aktiver Gewerkschafter, politisch interessiert und engagiertes Mitglied beim Weissen Ring. Als Hamburger weiß er auch, wie es ist, im Regen zu stehen.

    Andreas Scharnberg Redakteur